Vittoria Borsò
Moderne der Jahrhundertwende(n)
Internationaler Kongress an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, 1998

Diskurse der Moderne I
portrait

Dietmar Kamper

Denken mit zerbrochenem Kopf
Das Vermächtnis Georges Batailles

"Ästhetische Souveränität" - das ist Batailles Antwort auf das Scheitern der Avant- garden der Moderne ebenso wie auf das Scheitern der herkömmlichen Religionen. Mit der Einlösung der Fraktalität des Geschlechts und des Gehirns ist der Gotteskomplex der Menschen, die absolute Machtposition gegenüber dem, was ist, gebrochen. Autonomie im Sinne der Moderne erweist sich immer deutlicher als der kompensatorische Wahn der menschlichen Knechtschaft. Selbstmächtigkeit endet am Punkt der eingesehenen Vernichtung der Alterität. Weder ein Täter- noch ein Opferstatus kann fürderhin beansprucht werden. Dann mag es gelingen, ohne alle Derivate der Feindschaft auszukommen und mit einem "unsterblichen" Ja zur eigenen Sterblichkeit anzufangen.

Video und Audio

Fragen und Antworten - Audio

Vittoria Borsò
Alois Hahn
Bernhard Waldenfels
Zuhörerin 1
Zuhörerin 2
Zuhörerin 3

Fotografien

foto
Dietmar Kamper

foto
Dietmar Kamper | Rudolf Heinz

foto
Dietmar Kamper | Rudolf Heinz | Ulrich Schulz-Buschhaus

Ausgewählte Daten zur Person

Biographische Daten

Dietmar Kamper (*1936 †2001), geboren Erkelenz, studierte in Köln, Tübingen und München und machte 1959 sein Examen zum Diplomsportlehrer. 1963 promovierte er zum Dr. phil., 1972 Habilitation für Erziehungswissenschaft und philosophische Anthropologie. Er war Professor für Erziehungswissenschaft an der Universität Marburg (1973-1979) und war von 1979 bis zu seinem Tod Professor für Soziologie an der Freien Universität Berlin.

Arbeitsschwerpunkte

Sozialisation und Erziehung; Familiensoziologie; Zivilisationstheorie, insbesondere Geschichte des Körpers; Philosophische und Historische Anthropologie; Soziologie der Imagination: Ästhetik.

Verweis

Ausf├╝hrliche Informationen unter Dietmar Kamper @ CultD